Beschreibung

Hier erfahrt ihr allgemeine Grundsätze zu einer Beschreibung. (5. und 6. Klasse)

Eine Beschreibung ist vorwiegend eine informierende, sachbetonte und wirklichkeitsnahe Darstellungsform.

Was will die Beschreibung?

Sie informiert über

  • einen Vorgang (Vorgangsbeschreibung)
  • einen Gegenstand (Gegenstandsbeschreibung)
  • Personen (Personenbeschreibung)

Wovon hängt der Aufbau und die Sprache der Beschreibung ab?

Die Beschreibung richtet sich an eine ganz bestimmte Person oder Personengruppe. Die Sprache hängt also davon ab, was diese Person versteht und welche Vorerfahrung sie hat. Einem Kind werde ich den Blütenkelch mit einfacheren Worten und bildhafter beschreiben als einem Professor.

Aufbau:

Der Aufbau hängt von der Art der Beschreibung ab. Allgemein ist es aber wichtig, dem Leser oder Zuhörer

  1. zuerst eine allgemeine Vorstellung zu geben, dann Details zu beschreiben
  2. die Beschreibung so aufzubauen, dass Einzelteile zueinander in Bezug stehen (nicht etwas voraussetzen, was vorher noch nicht beschrieben wurde)

Sprache:

  • Treffende Wortwahl (Adjektive und Verben)
  • Meidet eine Fälle der Verben “sein” und “haben”!
  • kurze Sätze
  • Präsens als Zeitform! Man beschreibt etwas, das allgemeingültig und stets überprüfbar ist.
  • Nutzung von Bildern und Vergleichen, wenn ein Sachverhalt zu kompliziert zu verstehen ist.

Arten:

Gegenstandsbeschreibung
Vorgangsbeschreibung
Personenbeschreibung